Zu Viert im VW-Bus nach Dänemark – das Abenteuer beginnt

Wir sind wieder unterwegs! An Board: Ich, Papa Christian, Valentina (4,8 Jahre), Jonathan (2,3 Jahre).

Mittag war es endlich soweit, der VW Bus war gepackt. Erster Stopp MC Donalds in Langenbruck. Ganz schön viel Müll, aber die Pommes und v. a. Curley Fries und ChickenMcNuggets schmecken, stellten die Kinder fest. Nun gerüstet mit Luftballons und einer neuen Benjamin Blümchen Lektüre ging die Fahrt endlich los. Na wohin eigentlich? Die Motivation bei strömenden Regen den Schlafplatz zu richten war jetzt nicht so groß. Um so näher wir an Hof kamen um so größer wurde aber die Lust, dieser Stadt mal wieder einen Besuch abzustatten. Christian studierte in Hof an der FH und ich verbrachte dort mein 1. Referendariatsjahr. Zum Glück ließ der Regen auch immer mehr nach. Die Fahrt war super entspannt, Jonathan machte seinen Mittagsschlaf, Valentina betrachtete die unzähligen Brückenbaustellen.

Endlich das Ortsschild Hof. Wir überlegten uns, am Parkplatz der FH stehen zu bleiben. Nachdem wir das gecheckt hatten, fuhren wir in die Innenstadt und machten dort einen Spaziergang durch die Fußgängerzone. Die Kinder glaubten dann auch bald, dass sie auf der Straße laufen dürfen – ich muss mal nach München! Ein Stampf musste her! Eigentlich nichts anderes als Nuss- und Schokoeis mit Sahne. Dann noch Brunnen bewundern und nachdem Valentina einen nassen Po hatte auch schon zurück zum Auto. Aber es wurde auch Zeit.

Wir wollten ja noch zum Fernweh-Park. Doch wo ist der eigentlich hin? Google macht uns klüger, dass dieser zum neuen Summa-Park  in Oberkotzau gehört. Also sind wir dorthin gefahren. Praktischerweise gibt es dort offizielle Wohnmobilplätze für nur 12 Euro mit Strom und Sanitär. Alles sehr sauber.

Nach dem wir uns eingerichtet und Brotzeit hatten, sind wir endlich zum Fernweh-Park. Und wie es so sein soll, ist da auch noch ein richtig schöner Spielplatz. Dort blieben wir dann bis zum endgültigen Sonnenuntergang.

Die erste Nacht im VW – Bus begann – natürlich erst nachdem noch gefühlt eine Stunde geschnattert werden musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *