Entspannter Urlaubsausklang mit ein bisschen Wein in Stellenbosch

Erholung, das war das Schlagwort für die letzten beiden Tage in Stellenbosch.

DSC_5812_1

Es war sehr schönes Wetter und so verbrachten wir die Zeit bis zum Kaffee am Pool, während Valentina das erste mal seit langem ihren Mittagsschlaf im Zimmer machte. Am Spätnachmittag fuhren wir wieder ins Zentrum und gönnten uns Kaffee und Kuchen. Ich wagte mich das erste mal an das südafrikanische Dessert Malv Pudding. Nachdem ich keinerlei Ahnung hatte was es ist, kam es zu einer großen Überraschung. Die Nachspeise hatte in keinster Weise etwas mit Pudding zu tun, sondern war ein sehr saftiger, sehr süßer Schokorührkuchen mit Aprikosenmarmelade.

DSC_1214Dann machten wir einen Spaziergang durch Stellenbosch. Die Kirche war leider schon geschlossen – mal wieder. Dafür fanden wir einen Spielplatz für Valentina. Anschließend haben wir noch schnell zu Abend gegessen, bevor es schon wieder zurück zur Unterkunft ging.

Der nächste Tag sollte fast genauso ausschauen, doch es kam anders. Nachdem wir überlegten, wo wir denn DSC_1256Mittagessen wollen, beschlossen wir auf das Nahe gelegene Weingut Vergelegen zu fahren. Wir haben beim Frühstück ein Paar aus der Nähe vom Chiemsee kennengelernt, die uns das Gut empfohlen haben. Auf der Fahrt dorthin, sahen wir das erste Mal Kinder in Mülltüten wühlen. Das gibt es also doch in Südafrika.

DSC_1264Als wir am Weingut ankamen waren wir sehr überrascht, denn es gab einen sehr schön angelegten Park. Doch bevor wir den besichtigten machten wir natürlich eine Weinprobe (es war erst 11.30 Uhr). In dem Garten gab es neben alten Häusern in kapholländischen Stil fünf 300-jährige Kampfer-Bäume und eine ebenso alte Eiche, deren Stamm hohl ist und einen gigantischen Durchmesser hat. Aus unserem kurzen Mittagessen wurde doch wieder ein sehr entspannter Tagesausflug.

In der Unterkunft mussten wir dann leider packen. Die Abreise stand bevor. Zuerst mussten wir aber noch mit Valentina unter die Dusche. Sie hat mittlerweile so lange Haare, dass auch diese mal gewaschen werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *